06 Nov 2015 - 24 Nov 2015

Around Kubin

Jörn Gerstenberg & Herbert Christian Stöger

Appropriating Language #11

Vernissage: 06 Nov 2015 @ 18:00
Finissage: 06 Nov 2015 @ 18:00

En

The life and artwork of the draughtsman, printmaker and author Alfred Kubin (1877 -1959) provides essential  material for a dialogue in the exhibition at Manière Noire. Artists and writers Herbert Christian Stöger (Linz) and Jörn Gerstenberg (Berlin) are the protagonists of this dialogue. Kubin’s images illustrate the dawn of the cruel catastrophes of the 20th century, scars and ruins carved in the collective consciousness. The pictures, texts and video-installations presented in the show reveal comments to that period seen through the "Kubin prism".

De

Leben und Werk des Grafikers und Schriftstellers Alfred Kubin (1877-1959) bieten der Ausstellung in der Galerie Manière Noire Material für einen Dialog. Protagonisten des Austausches sind der Schriftsteller und Multi-Media-Künstler Herbert Christian Stöger (Linz) und der Zeichner und Autor Jörn Gerstenberg (Berlin). Die Bildwelten Kubins zeigen die Morgendämmerung der grauenhaften Katastrophen des 20.Jahrhunderts und die Narben und Ruinen, die sie im kollektiven Bewusstsein hinterließen. Die Drucke, Texte, Foto- und Videoarbeiten der Ausstellung nähern sich den Spuren, die sich tief in die Wahrnehmung des Künstlers eingegraben haben.


Jörn Gerstenberg schuf 2013 eine Serie von PVC-Drucken zum Leben Kubins, die im Kubin-Museum in Zwickledt gezeigt wurden. Herbert Christian Stöger kuratierte die Ausstellung für den Oberösterreichischen Kunstverein mit dem Titel "Vage Geschichten über das Los eines Schwierigen". Diese PVC-Drucke werden erstmals in Berlin gezeigt. Für die Ausstellung in der Galerie Manière Noire fertigte Jörn Gerstenberg zwei großformatige Drucke, auf denen er ein Motiv aus dem Schaffen Kubins sampelt. Auf den Künstler Alfred Kubin wurde er aufmerksam durch die Beschäftigung mit Franz Kafkas Tagebüchern. Er las den Roman "Die andere Seite" von Kubin während seiner Schulzeit in der DDR und empfand diesen auf bedrückende Weise aktuell.


Herbert Christian Stöger verfasste Texte, die auf demselben biografischen Fotomaterial beruhen, das auch Inspiration der Drucke von Jörn Gerstenberg ist. Weitere literarische Texte Stögers sind auf Fotos montiert mit Motiven von Originalschauplätzen in Kubins Wohnhaus in Zwickledt. Dabei stellt Herbert Stöger Bezüge zu Kyselak her, dem österreichischen "Pionier des Graffiti" aus dem 19. Jahrhundert. Ausgangspunkt für eine Videoarbeit Stögers für die Ausstellung in der Galerie Manière Noire, ist ein Puppenhaus, das Jörn Gerstenberg baute.


Der Zeichner Jörn Gerstenberg wurde 1969 in Berlin geboren. Er studierte von 1993 bis 2000 an der Universität der Künste Berlin. Seit 1993 entstehen Wandzeichnungen an so verschiedenen Orten wie einem Schloss in Mecklenburg- Vorpommern, in Bars und Galerien. 1997 begann er mit einer Serie von Drucken, die Ansichten einer imaginären Stadt abbilden.
Jörn Gerstenberg lebt und arbeitet in Berlin.


Der Künstler und Autor Herbert Christian Stöger ist wohnhaft und 1968 geboren zu Linz an der Donau. Kunststudium an der Kunstuni Linz und UdK Berlin. Vornehmlich in den letzten Jahren auf Photo, Video und Text reduziertes künstlerisches Handeln; im Spagat zwischen Kunst und Literatur.
Ausstellungen im In- und Ausland seit 1996. Publikationen in literarischen Zeitschriften und Kunstkatalogen seit ehedem.