08 Sep 2017 - 27 Oct 2017

Replica

Arnold Dreyblatt

Appropriating Language #19

Vernissage: 08 Sep 2017 @ 19:00

Opening 08.09.2017 at 7 pm

 

En
    12 works, 90 x 70 x 5 cm, are hung in a series on a long wall. Each work contains a wooden frame, a wooden panel, a layer of reflective plexiglass, a miniature lamp, a magnifying optic, and an adjustable microfiche/microfilm holder. The optics have been adapted from the "Pentakta HL 100 microfiche hand reading apparatus" ("Mikrofilm Handlesegerat im Taschenformat") which were produced by Pentacon Dresden for use in scientific research and by the State Security system.
    In the center of the plexiglass-covered wood panel, one finds a small hole with a lens, from which light is emanating. One peers into the "peephole" lens which magnifies a small circular image of documents from the full collection of 98 pages printed on the microfiche in miniature. One's eyes gradually focus on an illuminated miniaturized text which has been magnified to the limit of perceptual readability.
    While much of Dreyblatt's work often reflects on the process of collecting, storing and archiving information, here the text speaks of' the technical and planned disappearance and destruction of our collective memory by institutions and governmental agencies.
Text excerpts from: ÖNORM S 2109-1, Akten- und Datenvernichtung, Teil 1: Papier, Österreichisches Normungsinstitut, Wien, 2000; DIN 32757-1, Vernichtung von Informationsträgern, Teil 1: Anforderungen und Prüfungen an Maschinen und Einrichtungen, Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin
 
De
    Zwölf Arbeiten, je 90 x 70 x 5 cm, hängen aufgereiht an einer langen Wand. Jede der Arbeiten besteht aus einem Holzrahmen, einer Holzplatte, einer reflektierenden Acrylglasscheibe, einer kleinen Lichtquelle, einer Vergrößerungsoptik, und einem verstellbaren Mikrofichehalter. Die optischen Komponenten sind dem "Pentakta HL 100" ("Mikrofilm-Handlesegerät im Taschenformat") entnommen, das von Pentacon Dresden produziert wurde und von Wissenschaftlern sowie Staatssicherheitsbehörden verwendet wurde.
    Hinter der Acrylglasscheibe sieht man in der flachen Holzoberfläche eine kleine Öffnung, in die eine Linse eingelassen ist, aus der Licht herausscheint. Wenn man durch die Linse im "Guckloch" blickt, sieht man einen kleinen kreisförmigen Ausschnitt der insgesamt 98 Seiten, die auf dem Mikrofiche gedruckt sind. Das Auge fokussiert sich allmählich auf den beleuchteten miniaturisierten Text, der gerade bis zur Grenze der Lesbarkeit vergrößert wird.
    Während Dreyblatts Arbeiten oft die Vorgänge des Sammelns, Aufbewahrens und Archivierens von Informationen reflektieren, befassen sich hier die Texte mit deren systematischen und fachmännischen Vernichtung und der Zerstörung unseren kollektiven Gedächtnisses durch Institutionen und staatliche Behörden.

 

 

ARNOLD DREYBLATT (b. New York City, 1953) is an American media artist and composer. He has been based in Berlin, Germany since 1984. In 2007, Dreyblatt was elected to the visual arts section at the German Academy of Arts (Akademie der Künste, Berlin) and is currently Professor of Media Art at the Muthesius University of Art and Design in Kiel. Dreyblatt’s visual artworks create complex textual and spatial visualizations for memory. These projects, which reflect on such themes as recollection and the archive, include permanent installations, digital room projections, dynamic textu-al objects, and multi-layered lenticular text panels.   He has exhibited and performed in galleries, museums, and public spaces such as the Hamburger Bahnhof Museum for Contemporary Art, Berlin; The Jewish Museum in New York; the Museum of Applied Arts (MAK) in Vienna, the Draiflessen Collection in Mettingen, and Gallery e/static in Turin. Permanent public art works are on display at the HL Holocaust Center in Oslo, the Jewish Museum in Berlin, and the STASI Prison Memorial in Berlin-Hohenschönhausen. He has co-curated exhibitions such as the recent “Terry Fox: Ephemeral Gestures” at the German Academy of Arts, which has toured throughout Europe. Dreyblatt has received numerous commissions and awards including the Foundation for Contemporary Performance Arts in New York and a recent residency at the Center for Arts, Science and Technology at the Massachusetts Institute of Technology in Boston.

 

ARNOLD DREYBLATT amerikanischer Medienkünstler und Komponist, lebt seit 1984 in Berlin. 2007 wurde er Mitglied der Sektion Bildende Kunst der Deutschen Akademie der Künste, Berlin, und ist derzeit Professor für Medienkunst an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Dreyblatts künstlerische Arbeiten lassen komplexe textuelle und räumliche Visualisierungen von Gedächtnis entstehen. Diese Projekte  -  Reflexionen über Themen des Erinnerns und Archivierens - umfassen feste Installationen, digitale Raum-projektionen, dynamische textuelle Objekte und mehrschichtige linsenförmige Textfelder. Seine Werke wurden u.a. in Gallerien, Museen und öffentlichen Räumen wie dem Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwartskunst, Berlin; dem Jewish Museum New York; dem Museum für Angewandte Kunst (MAK) in Wien; der Draiflessen Collection in Mettingen, und der Gallerie e/static in Turin gezeigt und aufgeführt. Dauerhafte öffentliche Arbeiten sind zu sehen im HL Holocaust Center in Oslo; dem Jüdischen Museum in Berlin und der STASI Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Dreyblatt ist Co-Kurator von Ausstellungen wie zuletzt »Terry Fox - Elemental gestures«, einer Koopera-tion der Akademie der Künste, Berlin, mit dem BAM - Musée des Beaux-Arts Mons, dem Von der Heydt-Museum Wuppertal und dem Kunstmuseum Bern. Er erhielt zahlreiche Aufträge und Auszeichnungen, so von der Foundation for Contemporary Performance Arts in New York und zuletzt einen Arbeitsaufenthalt im Center for Arts, Science and Technology am Massachusetts Institute of Technology in Boston.

 

Images © Timo Ohler